FAQ Kultur

Antworten auf die häufigsten Fragen rund um die gemeinsame Entwicklung, Herstellung und Verwertung von Film- und Theaterprojekten.

Leistungsangebote Kultur

Auf der Kulturseite finden Sie eine Auflistung alller konkreten Bereiche, in denen ich als Kulturschaffende grundsätzlich tätig bin.

Um die Zusammenarbeit im Rahmen eines Film- oder Theaterprojekts angemessen unterstützen zu können, sind darüber hinaus konkrete Zielsetzungen und Rahmenbedingungen individuell und projektbezogen auszuhandeln.

Zeitlicher Umfang

Jede Aufgabe ist zeitlich individuell zu bewerten und damit auch verhandelbar. Zwischen einzelnen Stunden und einer monatelangen Anstellung liegen schließlich Welten. Dennoch bin ich ein Fan realistischer Einschätzungen mit genügend großem Puffer für Unvorhergesehenes und halte viel von branchenüblichen Richtwerten. 

Verträge und schriftliche Vereinbarungen

Je nach Art der Aufgabenstellung und Umfang der gewünschten Unterstützung können die Vereinbarungen variieren. In jedem Fall ist eine schriftliche Vereinbarung sinnvoll, in der folgende Punkte festgehalten, bzw. geregelt werden:

  • Namen der Vertragspartner/Vertragspartnerin
  • Vertragsgegenstand (z.B. gemeinsame Erstellung eines Treatments, etc.)
  • Allgemeine Grundsätze der Zusammenarbeit (wie soll konkret zusammengearbeitet werden, wer übernimmt dabei welche Aufgaben, wie wird der Zeitplan definiert, wer trifft welche Entscheidungen, etc.)
  • Verwertung und Vertretung (gilt für den Fall, dass ein Werk gemeinsam geschaffen wird)
  • Art und Höhe der Bezahlung (gilt für Beratung bei der Entwicklung eines Werks, bzw. für Arbeiten, die die Umsetzung eines Werkes unterstützen)
  • Aufteilung der Erlöse (gilt für den Fall, dass ein Werk gemeinsam geschaffen wird)
  • Namensnennung
  • Beendigung der Zusammenarbeit (definitiv nicht das erklärte Ziel, aber ein sinnvoller Punkt innerhalb einer Vereinbarung)
  • Sonstiges

Austausch und Zusammenarbeit

Wenn die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung von Film- und Theaterprojekten gelingen soll, ist eine gute Kommunikation durchgehend erforderlich.

Wo diese Kommunikation stattfinden sollte, ist allerdings stark vom jeweiligen Projekt abhängig und - wie immer im Kulturbereich - verhandelbar. In der Regel leisten direkte Gespräche via Skype und Telefon, in Besprechungs- und Arbeitszimmern, bzw. in vollgestopften Autos, an Sets und Locations, in Kaffeehäusern und Spelunken gute Dienste und lassen sich mittels SMS und Mail auch über größere Distanzen fortsetzen und ergänzen.

Grundsätzlich Hilfreiches in der Zusammenarbeit

Um einer Zusammenarbeit unabhängig von Ausmaß und Ausrichtung der jeweiligen Aufgaben zum Erfolg zu verhelfen, haben sich folgende Prinzipien bewährt:

  • größtmögliche Klarheit und Transparenz in der Kommunikation (verborgene Agenden bitte auf den Tisch; Fragen sind dazu da, gestellt zu werden; konstruktive Kritik bringt weiter;…)
  • Prinzip  der Fairness
  • realistische Zeitplanung (Projektarbeit braucht in der Regel ein Zeitbudget für Unvorhergesehenes, das die eigentlichen Aufgaben um mind. 40 % übersteigt)
  • lösungsorientierter Austausch (vom knappen Update bis zur gemeinsamen Detailplanung)

Bezahlung kulturbezogener Tätigkeiten

Aufgrund der Vielfalt kulturbezogener Tätigkeiten und des jeweiligen Verhandlungsspielraumes ist an dieser Stelle keine Auflistung aller denkbaren Varianten sinnvoll. Grundsätzlich sollte sich die Bezahlung allerdings in jedem Fall an den jeweiligen Kollektivverträgen orientieren und zum vereinbarten Termin erfolgen.

Hier finden Sie auch die AGB Kultur