Tele-Logopädie

Logopädische Zusammenarbeit trotz räumlicher Entfernung. Therapie & Training mittels klassischer Telefonate und Videotelefonie.

Grundsätzlich basiert jede logopädische Intervention auf inhaltlichen Überlegungen. Und selbstverständlich orientieren sie sich immer auch an der persönlichen Zielsetzung der Klient*innen. Daher kommen auch telelogopädische Werkzeuge wie Telefon oder Videotelefonie immer wieder dort zum Einsatz, wo sie sinnvoll sind. Beispielsweise in der Einzeltherapie der Bereiche Stotternoder Artikulation, aber auch für Stimmtherapie bzw. Stimmtraining & Prävention.

Bereits in regulären Therapien werden Telefonate zu Trainingszwecken geführt.Beispielsweise zum gezielten Einüben relevanter Techniken und Strategien mit möglichst vielen und unterschiedlichen Gesprächspartner*innen. Auch Videotelefonie eignet sich für die Erprobung von Alltagssituationen.

Manchmal ist auch ein genereller Umstieg auf Teletherapie & -training angezeigt. Nicht nur im Kontakt mit der Umwelt, sondern auch zwischen Klient*innen und mir. Vor allem dann, wenn der Weg in die Praxis nicht bzw. nicht mehr möglich oder zumutbar ist. In Zeiten der aktuellen COVID-19-Pandemie gilt dies erst recht.

Rechtliche Grundlage:

Für sämtliche logopädische Therapien gilt das Bundesgesetz über die gehobenen medizinisch-technischen Dienste, BGBl 1992/460 (MTD-Gesetz).

Datenschutzrechtliche Voraussetzungen:

Mir selbst ist Vertraulichkeit wichtig, nicht nur in der analogen Form von Therapie & Training. Haben Sie daher bitte Verständnis, dass datenschutzrechtlich bedenkliche Videochat-Systeme nicht zum Einsatz kommen.

Für die Durchführung von Teletherapien & -trainings greife ich derzeit vor allem auf ZOOM und Telefon zurück. Systeme wie SIGNAL und weitere werden folgen.
Je nach Möglichkeit meiner Klient*innen entscheiden wir uns gemeinsam für eines davon.

Außerdem erfolgt die Durchführung von Teletherapien & -trainings ausschließlich auf Basis einer gültigen Einverständniserklärung meiner Klient*innen. Bei Bedarf muss selbstverständlich auch das Einverständnis von Erziehungsberechtigten oder Erwachsenenvertreter*innen eingeholt werden.

Technische Voraussetzungen:

Egal für welches System wir uns gemeinsam entscheiden. Für Teletherapie & -training braucht es auch seitens der Klient*innen:

  • Funktionsfähige Hardware (Computer, Smartphone, Tablet)
  • funktionierende und bereits vorab getestete Komponenten (Lautsprecher, Mikrofon, Kamera, Lautsprecher)
  • Schnelle & stabile Internetverbindung (idealerweise kabelgebundenes Internet, andernfalls WLAN etc.)